Homeoffice und mobiles Arbeiten: wir betrachten die digitale Zukunft der Arbeitswelt


Die Digitalisierung ist einer der Megatrends unserer Zeit. In Wechselwirkung mit weiteren Trends stellt sie uns vor große Herausforderungen, bietet uns allerdings auch enorme Chancen. Besonders auf dem Arbeitsmarkt zeigt sich im Rahmen der Corona-Pandemie welche Vor- und Nachteile, aber auch welche langfristigen Entwicklungen und Möglichkeiten digitale Strukturen mit sich bringen. Wir werfen einen Blick auf erste Tendenzen.



Mobile Arbeitsstrukturen: Testballon oder Erfolgsmodell?


Mobiles Arbeiten liegt im Trend – nicht nur, weil es seit einigen Monaten zu einer Notwendigkeit geworden ist, sondern auch, weil sich unsere Gesellschaft zunehmend flexibler und agiler miteinander vernetzt – auch über Länder- oder sogar Kontinentalgrenzen hinweg. Ein derartiger Change-Prozess zieht stets verschiedene Learnings nach sich, wie die Präsidentin des Bundesverbands der Personalmanager (BPM) Inga Dransfeld-Haase im Gespräch mit dem Handelsblatt bereits im Mai 2020 bestätigte: „Alle, vom Azubi bis zum Aufsichtsrat haben eine steile Lernkurve hingelegt.“1

Im Verlauf dieser Kurve lassen sich allerdings sowohl positive als auch negative Erkenntnisse und Entwicklungen beobachten, wie eine Sonderstudie zur Corona Pandemie, durchgeführt im Rahmen der Zukunftsstudie Münchner Kreis im Mobiles Arbeiten - reifer Geschäftsmann der telefoniert April 2020, aufzeigt. Zwischen dem 15. und 24. April 2020 wurden 211 Digitalisierungs-, Technologie- und KI-Experten zu verschiedenen Thematiken rund um die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Bezug auf die Wirtschaft befragt. Auf die Frage, in welchen Bereichen die Experten bedingt durch die Pandemie die größten Veränderungen feststellten, gaben 79 % der Befragten bereits kurz nach Beginn der Pandemie die interne Kommunikation mittels Webkonferenzen und digitalen Tools an. Allerdings waren sich 41 % der befragten Spezialisten sicher, dass sich durch die neuen Arbeitsgegebenheiten eine deutliche Steigerung der Wochenarbeitszeiten abzeichnen würde.2
Ob sich die mobilen Strukturen langfristig etablieren oder nicht, scheint besonders seit Beginn der Pandemie nicht mehr zur Debatte zu stehen – dass wir einen Paradigmenwechsel in der Arbeitswelt erleben, darüber sind sich Experten auch einige Monate später, mit Beginn des Jahres 2021, einig. Welche Vor- und Nachteile bringt dieser genau mit sich?



Die verschiedenen Formen von digitalem Arbeiten: Vor- und Nachteile im Überblick


Mobiles Arbeiten - in der Lobby am Flughafen asiatische Frau mit Laptop und Handy Digitale Arbeitsmodelle wie mobiles Arbeiten und Homeoffice-Vereinbarungen sind besonders in Corona-Zeiten längst zur Regel geworden, statt seltene Ausnahme zu sein. Um sowohl den Arbeitgeber als auch den Arbeitnehmer abzusichern, gelten für beide Formen des flexiblen Arbeitens das Arbeitsschutzgesetz und das Arbeitszeitgesetz.
Dennoch unterscheiden sich die Modelle in einigen Aspekten voneinander. Denn während der Arbeitnehmer, wenn er mobil arbeitet, nicht an einen festen Arbeitsplatz gebunden ist, ist der Arbeitsplatz im Homeoffice klar definiert. Die Arbeitsstättenverordnung regelt, dass das heimische Arbeitszimmer mit einer Büroausstattung eingerichtet sein sollte, die einen Laptop, einen Bildschirm sowie Maus und Tastatur umfasst.

Die Vorteile der im Gesetz als Telearbeit bezeichneten Heimarbeit liegen auf der Hand:

  • Unternehmen können flexibler agieren.
  • Arbeitnehmer arbeiten mit weniger Unterbrechungen und erhöhter Konzentration.
  • Der Berufsverkehr wird entzerrt, das Verkehrsaufkommen sinkt.

Doch kann das Arbeiten zuhause auch einige Nachteile mit sich bringen:

  • Die Grenze zwischen Berufs- und Privatleben wird zunehmend fließender oder verschmilzt.
  • Vielen Arbeitnehmern fehlen der persönliche Kontakt und die Interaktion mit den Kollegen.
  • Spontaner Austausch und Feedback werden erschwert.

Zu diesen Ergebnissen kam ein Forschungsteam der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe, die in ihrem Ergebnisbericht die Veränderungen von Arbeits- und Organisationsstrukturen durch die Einführung von Homeoffice in Corona-Zeiten untersucht haben.3

Ein weiterer Unterschied zwischen Homeoffice-Regelungen und mobilem Arbeiten ist die gesetzliche Grundlage. Diese existiert für das mobile Arbeiten, im Gegensatz zu der Arbeitsstättenverordnung für das Homeoffice, aktuell noch nicht.4 Vielmehr liegt es im Rahmen mobiler Arbeit im Ermessen des Arbeitgebers, aber auch des Arbeitnehmers, wo und wie lange dieser auswärts arbeitet. Festgelegte Arbeitszeiten und Zeiterfassungstools können in diesem Kontext allerdings helfen, das Arbeitsvolumen zu regulieren und von der Flexibilität digitaler Arbeitsstrukturen zu profitieren.


Unser Fazit und Learning: Der Erfolg von digitalen Arbeitsstrukturen ist stark branchenabhängig

Dies bestätigt auch das Meinungsbild der 211 Experten aus der Sonderstudie zur Corona Pandemie vom Münchner Kreis: So bewerteten 60 % der Befragten die IT & Telekommunikation als starken Gewinner, während 43 % die Sparten Tourismus & Freizeit als starken Verlierer und 56 % die Automobil-Branche als Verlierer der Krise einstuften.

Unser Learning? Als erfahrener Personaldienstleister stellen wir unseren Kunden zuverlässig und professionell Tagungspersonal sowie Empfangspersonal an die Seite oder betreuen die Schulung und Koordination von Veranstaltungspersonal. Unsere Fachkräfte sind allerdings so vielseitig qualifiziert, dass wir sie auch als virtuelle Assistenten einsetzen und unseren Kunden in Zeiten von anhaltenden Kontaktbeschränkungen somit einen echten Mehrwert bieten können: eine flexible und sichere Zusammenarbeit, die die Inanspruchnahme von digitalen Dienstleistungen in verschiedensten Bereichen wie dem Telefonservice, der vorbereitenden Buchhaltung oder dem Büroservice umfasst. Wir sind uns sicher: Unser Remote Service ist ein Produkt der Krise – und zugleich eine Geschäftssparte mit Zukunft.

Haben Sie Interesse an unserem Remote Service?

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter +49 (0) 6205 36191 80.


1https://www.handelsblatt.com/karriere/buerotrends-digitaler-traditioneller-gruener-corona-koennte-die-arbeitswelt-nachhaltig-veraendern/25865016.html
2https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/user_upload/ZukunftsstudieVIII_Sonderstudie_Corona_final.pdf
3https://www.th-owl.de/elsa/download/3673/3674/20201007_Erhebung_Wie%20arbeitest%20du%20heute_Broschuere_final.pdf
4https://www.personio.de/hr-lexikon/mobiles-arbeiten/