Remote Work bis hin zu „Working from anywhere“
Wie zukunftsfähig sind mobile Arbeitsmodelle?



Bild Working from anywhere Flexibilität ist Einstellungssache. Dies macht die Corona-Pandemie deutlich. Denn als Politik und Wirtschaft von einem auf den anderen Tag flexible Lösungen für Millionen von deutschen Arbeitnehmern finden mussten, zeigte sich schnell: Wo ein Wille (für die Umsetzung von mobilen Arbeitsformen) ist, da ist auch ein Weg. Seither haben sich Arbeitskonzepte wie Remote Work und Homeoffice nicht nur in Berliner Start-ups, sondern auch bei Konzernen oder Mittelständlern in Ballungsgebieten sowie ländlichen Regionen gleichermaßen etabliert. So auch bei der peepz GmbH. Unsere virtuellen Assistenten und unsere Mitarbeiter, die die Einsätze unserer Empfangskräfte und Kollegen im Telefonservice planen, nutzen unser Angebot mobiler Arbeitskonzepte bereits seit geraumer Zeit. Immer häufiger ist nun allerdings von dem Modell „Working from anywhere“ die Rede. Wir haben genauer hingeschaut: Was steckt dahinter – und welche Impulse können wir für unser daily business übernehmen?



Remote Work als Zukunftsmodell – welche Konzepte setzen sich durch?


Bild Remote Work als Zukunftsmodell


Die Transformation hin zu einer hybriden Arbeitswelt ist in vollem Gange. Derzeit arbeiten noch immer fast 30 % der in Deutschland beschäftigten Arbeitnehmer vom heimischen Arbeitsplatz aus. Dass sich an dieser Zahl wohlmöglich auch dann, wenn die Homeoffice-Pflicht aufgehoben wird, nicht viel ändert, zeigt die Auswertung der Homeoffice Studie des Future of Work Lab an der Universität Konstanz. In der 14. Befragungswelle aus dem Zeitraum November 2021 gaben 31 % von 668 befragten Erwerbstätigen an, auch weiterhin mobil arbeiten zu wollen und sich gleichzeitig sogar vorstellen zu können, in städtische Vororte oder ländliche Regionen zu ziehen.1

Die Implementierung einer entsprechenden Infrastruktur für flexible Arbeitsmodelle wie Homeoffice und mobiles Arbeiten ist vielen Unternehmen demnach bereits erfolgreich gelungen – jedenfalls auf nationaler Ebene. Der Arbeitstrend „Working from anywhere“ geht nämlich noch einen Schritt weiter und schließt das Arbeiten an dritten Orten wie Coworking-Spaces, öffentlichen Arbeitsplätzen oder sogar dem Ausland ein. Arbeiten im Zentrum von London, am Strand von Bali oder auf einer Finca auf Mallorca– vorstellen können sich dies immerhin 34 % der im November 2021 befragten Studienteilnehmer. Was sich auf den ersten Blick nach einer wunderbar ausgeglichenen Work-Life-Balance anhört, wird auf den zweiten Blick hinsichtlich arbeits- und steuerrechtlicher Voraussetzungen kompliziert. Ob sich das mobile Arbeiten im Ausland folglich zukunftsfähig durchsetzen oder ob es eine vereinzelte Ausnahmeregelung bleiben wird, ist abzuwarten. Der Trend hin zu dezentralen Arbeitsplätzen in Coworking-Spaces und die weiterhin steigende Akzeptanz von Homeoffice-Modellen hingegen eröffnen Unternehmen schon jetzt neue, innovative Möglichkeiten – so auch uns als erfahrenem, national agierendem Personaldienstleiter.


Mobiles Arbeiten bei der peepz – wir gehen mit dem Trend


Bild Mobiles Arbeiten bei der peepz Mobiles Arbeiten ist vielseitig. So wünschen sich Arbeitnehmer zunehmend individuellere Lösungen, die zu ihrem Lebensmodell passen und begrüßen die Möglichkeit, remote zu arbeiten. Ein Ansatz, den wir bei der peepz GmbH mit einer eigens entwickelten Angebotssparte für unsere Kunden bereits erfolgreich etabliert haben. Mit Hilfe von innovativen Tools und einer direkten und offenen Kommunikationskultur ermöglichen wir es zudem nicht nur unseren virtuellen Assistenten, sondern auch unseren Mitarbeitern im Telefondienst oder unseren Kollegen für den Büroservice dezentral für uns zu arbeiten.

Das mobile Arbeiten bietet allerdings nicht nur unseren Mitarbeitern praktische Vorteile. So können wir bei der Suche nach neuen Kollegen unseren Suchradius dank mobiler Arbeitskonzepte ausweiten und überregionale Talente für unsere virtuellen Assistenzleistungen rekrutieren.

Statt des „Working from anywhere“-Konzeptes bevorzugen wir allerdings auch weiterhin ein flexibles Hybrid-Modell. Zwar können unsere virtuellen Assistenten problemlos dezentral arbeiten, als seriöser Personaldienstleister legen wir aber dennoch Wert auf einen vertrauensvollen und vor allem persönlichen Umgang mit unseren Kunden und Geschäftspartnern sowie auf ein starkes Gemeinschafts- und Teamgefüge innerhalb unseres Unternehmens. Für uns steht fest: Der Mix aus persönlicher Begegnung und flexibler Arbeitsmodelle ermöglicht es uns, uns auch in einer Zeit der digitalen Transformation als innovativer Arbeitgeber mit starken Werten zu präsentieren und dabei nie aus den Augen zu verlieren, wofür wir stehen. Denn bei uns gilt: people make the difference.


1https://www.haufe.de/personal/hr-management/mobiles-arbeiten-working-from-anywhere_80_561570.html


Sie haben Interesse an unserem flexiblen Outsourcing-Service oder sind auf der Suche nach einer spannenden beruflichen Veränderung? Senden Sie uns Ihre Anfrage an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder besuchen Sie unsere Karriereseite.